Autor Thema: Hausordnung des Kölner Anime Treffens [KAT]  (Gelesen 3851 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Demidrin

  • Helfer
  • ****
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Hausordnung des Kölner Anime Treffens [KAT]
« am: Fr. 1. März 2013, 21:56:51 »
§1 Anwendungsbereich
Diese Hausordnung gilt für das gesamte Gelände des JZ Weiß, also
• innerhalb des Gebäudes
• auf dem Platz davor bis zum Tor
Adresse des JZ Weiß:
Kinder- und Jugendzentrum Weiß
Georgstraße 2, 50999 Köln
Telefon: 02236 / 66795
Homepage: www.jugendzentrum-weiss.de
Email: jz-weiss@jugz.de
Mit dem Betreten des Geländes des JZ Weiß wird die Hausordnung anerkannt. Voraussetzung für die Teilnahme an der Veranstaltung ist das Bezahlen des Unkostenbeitrags, mit dem u. a. die Getränke, Speisen, Preise und Räume finanziert werden.

§2 Inhaber des Hausrechts
(1) Inhaber des Hausrechts ist der Hauptorganisator, oder der von ihm benannte Stellvertreter.
(2) Den Anordnungen der Organisatoren (Orga) und Helfer ist Folge zu leisten.
(3) Die Orga behält sich das Recht vor, einzelnen Person die Teilnahme am KAT, sowie den Zugang zum Gelände des JZ Weiß zu verwehren.

§3 Zeiten
(1) Die Orga legt die Öffnungszeiten des JZ Weiß während der Veranstaltung fest.
(2) Außerhalb der Öffnungszeiten ist das Betreten des JZ Weiß durch Besucher nur dann gestattet, wenn diese den Betrieb nicht stören und eine Erlaubnis von einem Orga vorliegt.

§4 Betreten besonderer Räume
(1) Der Zutritt zu den Büroräumen des JZ Weiß, Transporter und Lager ist nur der Orga und Helfer gestattet.
(2) Die Küche ist nur vom Küchenpersonal zu betreten.
-Dieses hat im besonderen Maße auf Individualhygiene zu achten.
-Alle Arbeitsflächen sind vom Küchenpersonal stets sauber zu halten.
-Personen mit ansteckenden Krankheiten dürfen die Küche in keinem Fall betreten.

§5 Haustechnische Einrichtungen
Die Betreuung und Bedienung der haustechnischen Anlagen wie z. B.
• Lichtanlage
• Küchengeräte
• PC
obliegt der Orga und von ihnen autorisierten Helfer.

§6 Allgemeine Grundsätze der Sicherheit und Ordnung
(1) Alle Personen im JZ Weiß sind verpflichtet darauf hinzuwirken, dass Schäden aller Art, insbesondere durch Feuer, Diebstahl, Einbruch oder Vandalismus vermieden und alle technischen Einrichtungen ordnungsgemäß benutzt werden.
(2) Die Personen im JZ Weiß verpflichten sich, rücksichtsvoll und respektvoll miteinander umzugehen.
(3) In sämtlichen Räumen – insbesondere auf den Toiletten – ist auf Sauberkeit zu achten. Der Müll ist in den dafür bereitgestellten Behältern zu entsorgen.
(4) Festgestellte Schäden oder Mängel sind SOFORT einem Orga oder Helfer zu melden.
(5) Das Mitführen von Fahrrädern ins Gebäude des JZ Weiß ist verboten.
(6) Die allgemeinen guten Sitten sind zu achten.
(7) Der Veranstalter haftet nicht für:
•Verletzungen,
•Garderobe,
•den Verlust von Geld und Wertsachen,
•sowie für Verluste und/oder Beschädigungen von Gegenständen und Geräten, sofern diese nicht ausdrücklich von der Orga angefordert wurden.

§7 Waffen und Cosplayregeln
(1) Die Überprüfung der Waffenmodelle wird am Eingang des JZ Weiß von den Helfern vorgenommen.
(2) Eine Überprüfung zu einem späteren Zeitpunkt ist in Absprache mit der Orga möglich.
(3) Das Waffengesetz der Bundesrepublik Deutschland in seiner jeweils aktuellen Fassung zu beachten.
(4) L.A.R.P.-Waffen unterliegen ebenfalls den Regeln nach §7.
(5) Grundsätzlich verboten ist das Mitführen und Tragen folgender Gegenstände:
• Schneidwerkzeuge mit geschliffenen Klingen mit einer Klingenlänge von mehr als acht Zentimetern oder die ihrem Aussehen nach geeignet sind Verletzungen herbeizuführen, z. B.
➢ Klapp- und Springmesser
➢ Dolche
➢ Tanto
➢ Katana
• Echte, Gas- oder Signalpistolen und Revolver mit und ohne Munition, auch wenn für solche eine Waffenberechtigungskarte vorliegen sollte.
• Lanzen, Speere, Hellebarden (aber auch Stöcke oder Stäbe) die geeignet sind, Verletzungen herbeizuführen; insbesondere Modelle aus Metall oder Hartkunststoff; bei Modellen aus Holz liegt die Entscheidung bei den Helfern der Waffenkontrolle.
• Gotcha (Paintball)-Waffen mit und ohne Munition.
• Schussfähige Replikas oder Modelle von Lang und Kurzwaffen mit und ohne Munition, sofern die Energie über 0.5 Joule beträgt. Davon ausgenommen sind Modelle, deren Schussfunktion deaktiviert wurde und deren Wiederherstellung mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden ist.
• Nunchakus, Wurfsterne (Shuriken), Tonfas und Teleskopstöcke.
• Bögen, Armbrüste, Blasrohre und deren Pfeile.
• Sprengstoff, hochentzündliche oder anderweitig gefährliche Materialien.
• Waffenmodelle über 150 cm Länge (Richtwert!) müssen am Eingang abgegeben werden.
• Waffenmodelle aus Metall, Plexiglas, Holz oder Hart- PVC über 120 cm Länge (Richtwert!) müssen am Eingang abgegeben werden.
(6) Alle Besucher führen Waffenmodelle auf eigene Gefahr mit sich und sind für alle daraus resultierenden Schäden haftbar. Sie selbst haben auf die Einhaltung des Waffengesetzes zu achten.

(7) Unbedenkliche Waffenmodelle werden am Einlass von den Helfern gekennzeichnet und mit einer Beglaubigung versehen. Für am Einlass abgegebene Waffenmodelle erhält der Besitzer einen Bon, gegen dessen Vorlage er beim Verlassen des Hauses seinen Besitz wieder ausgehändigt bekommt. Abgegebene Waffenmodelle müssen sonntags bis 11 Uhr wieder abgeholt werden.
(8) Fühlt sich ein Besucher in Bezug auf seine Waffe ungerecht behandelt, so kann er eine erneute Prüfung durch einen Orga verlangen. Das Ergebnis dieser Prüfung ist endgültig.
(9) Cosplayer zu deren Kostüm gefährliche Waffenmodelle gehören müssen diese am Einlass abgeben. Sie bekommen ihre Waffenmodelle zum Auftritt hinter der Bühne ausgehändigt und müssen diese nach dem Wettbewerb wieder abgeben.
(10) Ähnlich wie Waffen werden Kostümteile behandelt, die eine Gefahr für andere Besucher darstellen, zum Beispiel:
• Spikes (Stacheln) oder andere scharfe oder spitze lange Metall-, Holz- oder Hartplastikgegenstände mit einer Länge von mehr als 4 cm.
• Breite Schulterteile aus Metall, Holz oder Hartkunststoff, die wesentlich breiter sind als die Schulter des Trägers.
• Auf dem Rücken oder sonst wie getragene Cosplayaccesoires, die
i. aufgrund ihrer Größe ein Risiko oder eine Belästigung für andere Besucher darstellen
ii. über eine Tragekonstruktion aus Metall, Holz oder Hartkunststoff verfügen und deshalb eine Gefahr darstellen
(11) Bei Zuwiderhandlungen gegen diese Kostüm- und Waffenmodellregelung erfolgen die Einziehung der Gegenstände, sowie weitere Maßnahmen gemäß §19.
(12) Ausnahmeregelungen für den Einzelfall bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Orga.

§8 Nutzung von Gebäuden und Räumen
(1) Gebäude, Räume und Einrichtungsgegenstände dürfen nur fürs KAT genutzt werden und müssen im JZ Weiß verbleiben.
(2) Ausnahmen regelt der Hauptorganisator.

§9 Regelungen für Minderjährige
(1) Besucher die unter das Gesetz zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit fallen haben eine Einverständniserklärung ihrer Eltern und eine Erklärung über die Übernahme der Aufsichtspflicht durch eine volljährige Person vorzulegen. Dieses Formular ist auf der KAT-Homepage abrufbar unter folgender URL:
http://www.koelneranimetreffen.de/v2/index.php?action=dlattach;topic=1156.0;attach=482
(2) Die Aufsichtspflicht für Minderjährige geht für die Dauer der Anwesenheit des Minderjährigen auf der Veranstaltung auf von den Erziehungsberechtigten bestimmte Personen über.
(3) Die Eltern haben für die Dauer der Veranstaltung im Falle eines medizinischen Notfalls erreichbar zu sein.
(4) Dies gilt auch für den etwaigen Ausschluss des Kindes von der Veranstaltung. In diesem Fall kann die Person auf Kosten der Erziehungsberechtigten mit dem Taxi nach Hause gefahren werden.
(5) Ohne Formular kann die Teilnahme von Minderjährigen bis einschließlich 15 Jahren nur bis 22 Uhr erlaubt werden, bei Minderjährigen bis einschließlich 17 Jahren nur bis 24 Uhr. Dies ergibt sich aus dem JÖSchG.
(6) Die abgegebenen Formulare werden zu Nachweiszwecken zehn Monate aufbewahrt und danach vernichtet. Sämtliche Daten werden vertraulich behandelt. Die Weitergabe der Daten an Dritte ist ausgeschlossen.

§10 Allgemeine Nutzungsgrundsätze
(1) Technische Geräte wie etwa Videospielkonsolen sind pfleglich zu behandeln.
(2) Modifikationen der Geräte sind verboten. Ausgenommen ist das Wechseln eines Spiels, sofern dies ausdrücklich am Platz der Konsole erwähnt ist.

§11 Arbeitssicherheit
(1) Es gelten die Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften.
(2) Einrichtungen zum Brandschutz und für die Erste Hilfe sind vorhanden.

§12 Unzulässige Betätigungen
(1) Eigen- oder Fremdgefährdung durch Alkohol oder andere berauschende Mittel.
(2) Das Herstellen von Ton- oder Videoaufnahmen für gewerbliche Zwecke ohne Zustimmung eines Orgas, ausgenommen Interviews.
(3) Das Blockieren von Fluchtwegen.
(4) Eigenmächtige Veränderungen am Gebäude oder Technik.
(5) Das Mitbringen von Tieren ohne Absprache mit einem Organisator; bei Blinden- und Servicetieren ist keine Absprache erforderlich.
(6) Im Freigelände sind Tiere an der Leine zu führen und eventueller Kot vom Halter zu beseitigen.
(7) Parteipolitische und religiöse Veranstaltungen.
(8) Das austragen von Schaukämpfen mit LARP-Waffen, oder anderen Gegenständen, die dazu geeignet sind Verletzungen herbei zu führen.

§13 Rauchverbot
(1) In allen Räumen des JZ Weiß gilt Rauchverbot.
(2) Raucher haben die Überreste ihrer Tabakwaren in den dafür vorgesehenen Behältern zu entsorgen.

§14 Alkoholverbot
(1) Alkoholkonsum ist auf dem gesamten Gelände des JZ Weiß verboten.
(2) Das Betreten des Geländes nach dem Konsum von alkoholischen Getränken ist verboten. Die Orga entscheidet im Zweifelsfall nach eigenem Ermessen, ob ein Alkoholkonsum vorlag.

§15 Verbot des Rauschmittelkonsums
(1) Verboten ist das Betreten nach dem Konsum, der Konsum auf dem Gelände an sich und das Mitführen von Betäubungsmitteln im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes (auch in geringer Menge, ausgenommen solche Substanzen mit eindeutig nachweisbarer medizinischer Indikation).
(2) Das Betäubungsmittelgesetz ist einzuhalten.

§16 Parken von Kraftfahrzeugen
(1) Mitarbeiter und Besucher des KAT können ihre KFZ im Innenhof des JZ Weiß parken.
(2) Auf dem Gelände des JZ Weiß ist Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben.

§17 Verkauf von Waren
(1) Der gewerbliche, nicht-private Verkauf von Waren ist untersagt.

§18 Fundsachen
(1) Fundsachen sind bei einem Orga oder Helfer abzugeben. Kann der Besitzer eindeutig festgestellt werden, so wird die Fundsache diesem ausgehändigt.
(2) Nach einer Aufbewahrungszeit von mehr als einem halben Jahr können die Fundsachen versteigert, einer karitativen Einrichtung zugeführt oder in einem Fundbüro abgegeben werden.

§19 Maßnahmen bei Verstößen gegen die Hausordnung
(1) Bei Verstößen gegen die Hausordnung wird nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit wie folgt vorgegangen:
(a) Eine Ermahnung bei geringfügigen Verstößen.
(b) Ausschluss vom aktuellen KAT bei gröberen und wiederholten Verstößen.
(c) Unbefristeter Ausschluss von mehreren KAT bei schweren Verstößen (wie Alkohol- oder Drogenkonsum).
(2) Ein Auschluss kann nur durch den Hauptorganisator, oder seinen Stellvertreter ausgesprochen werden.
(3) Der Vollzug der Hausordnung obliegt der Orga und den Helfern.

§20 Strafrechtliche Verfolgung
Strafanzeigen wegen strafbarer Handlungen behalten sich die Orga vor.

§21 Änderungen und Ergänzungen
Änderungen und Ergänzungen dieser Hausordnung werden durch den Hauptorganisator veranlasst.

§22 Inkrafttreten
Diese Hausordnung tritt durch die Unterzeichnung durch die Orga in Kraft. Sie wird in geeigneter Weise durch Aushang und im Internet bekannt gegeben.

Köln, den 20.Oktober 2011
« Letzte Änderung: Mi. 17. Februar 2016, 07:28:09 von ninjamask »